Rücktritt von Annemarie Tromp

Nach gut zweieinhalb Jahren im Amt als Präsidentin der Auslandschweizer-Organisation Deutschland (ASO-D) ist Annemarie Tromp Mitte November von ihrem Amt zurückgetreten.
 
„Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, machte mir die Arbeit in diesem tollen Gremium doch grosse Freude. Aber berufliche und private Gründe haben mich nach langem Ringen zu diesem Schritt bewegt“, beteuert die 37-jährige Wahlhamburgerin. Mit ihr verliert die Dachorganisation der Schweizer Vereine eine engagierte und kompetente Präsidentin.
 
Elisabeth Michel, die von 1997 bis 2017 amtierende ASO-Präsidentin war und in Berlin nach 20 Jahren an der Spitze der ASO-Deutschland nicht wieder kandidiert hat, kehrt zurück und führt die Geschäfte des Präsidiums weiter bis zur Konferenz am kommenden Himmelfahrtswochenende in Düsseldorf.
 
Da auch Kerstin Kunath vom Schweizer Verein Dresden aus beruflichen Gründen kürzertreten muss, stellte sie ihren Sitz als Vizepräsidentin zur Verfügung. Sie bleibt aber dem Rat erhalten. Für sie als Vize nachgerückt ist Sonja Lengning aus Stuttgart. Auch für Sonja Lengning dauert die Amtszeit als Vize erst einmal bis zur Konferenz in Düsseldorf.
 
Entscheidend ist jedoch, dass die ASO Deutschland mit Max Hausammann, Sonja Lengning und Elisabeth Michel erst einmal über ein intaktes, fähiges und sehr engagiertes Präsidium verfügt. Die Arbeit kann somit nahtlos weitergeführt werden.
 
In Düsseldorf müssen die Mitglieder dann entscheiden, wie es bis zu den ordentlichen Wahlen 2021 weitergehen soll. So sieht es die Satzung vor.
 
Für den vakanten Sitz im Auslandschweizerrat Deutschlands rückt Elke Schwizer vom Schweizer Verein Mittelhessen nach. Hier ist eine Nachwahl nicht erforderlich.
 
Die ASO-D ist die Dachorganisation der 38 Schweizer Vereine in der Bundesrepublik. Sie vertritt die Interessen der Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die in Deutschland leben. Die acht Delegierten aus Deutschland nehmen zweimal jährlich an den Sitzungen des Auslandschweizerrates in der Schweiz teil, wo auf Probleme wie das Gehabe der Schweizer Banken gegenüber den Auslandschweizern oder die Abschaffung des elektronischen Wahl- und Stimmrechts aufmerksam gemacht wird.
Präsidium der ASO-D
Mehr Info s. swissinfo von Petra Krimphove

 

Zurück