Rentner aufgepasst

Verschiedene Krankenkassen verlangen von Rentnern, die Bezüge aus der Schweiz erhalten, zu hohe Beiträge. Für Zahlungen aus der AHV und der Schweizer Pensionskasse dürfen die deutschen Krankenkassen nur den halben, nicht den ganzen Beitragssatz verlangen. Das hatte das Bundessozialgericht in Kassel schon am 30. November 2016 (B 12 KR 22/14 R) verkündet. Die Begründung: Erst aus dem Zusammenwirken zwischen erster und zweiter Säule werde der Unterhalt gesichert.

Es zeigt sich, dass in der Praxis einige Krankenkassen diesen Vorgaben nicht entsprechen. Es lohnt sich also für alle, die Renten aus der Schweiz beziehen, die Beitragsbescheide ihrer Krankenkasse genau zu prüfen und gegebenenfalls Widerspruch einzulegen. Leider sind Rückzahlungen der Beiträge nur vier Jahre rückwirkend möglich.        muz

Zurück